03.12.2019 INNOPORT - Impulse für Innovationen

! Achtung, anderer ORT: Die Veranstaltung findet im künftigen Innovationszentrum INNOPORT, Max-Planck-Straße 68/1 statt.

Mit Markus Flammer und Johannes Ellenberg


Ab März 2020 steht der Innoport allen Projekten, Gründungen, Kreativen und Erfinder/innen offen. Was ist dort geplant und wie kann ich die Werkstätten und Denkanstöße für mich nutzen?

Neue Impulse für die Gründerszene in Reutlingen – das künftige Innovationszentrum INNOPORT stellt sich vor - mit Markus Flammer + Johannes Ellenberg


Mit rund 252.000 Euro fördert das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau die Einrichtung des Innovationszentrums „INNOPORT“ in Reutlingen. Das Innovationszentrum unterstützt Start-ups sowie kleine und mittlere Unternehmen dabei, ihre Innovationspotentiale zu aktivieren und trägt dazu bei, dass betriebliche Innovationen und Anpassungsbedarfe schneller umgesetzt werden.

„Innovationen brauchen Kooperation und Raum. Mit dem INNOPORT entsteht eine moderne Innovationsinfrastruktur zur Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft mit dem Ziel, die Innovationskraft in der Region Neckar-Alb zu erhöhen. Alles, was in der Innovationsszene Rang und Namen hat, wird in dem neuen Zentrum vereint. Genau diese Art von Mut und Initiative benötigen wir, um Baden-Württemberg auch zukünftig an der Spitze zu halten“, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bei der Übergabe des Förderbescheids an Reutlingens Oberbürgermeister Thomas Keck.

Ökosystem für Start-ups

Errichtet wird das Innovationszentrum auf dem ehemaligen Willi-Betz-Areal in Zentrumsnähe von Reutlingen. Auf rund 1.000 Quadratmetern schaffen Makerspaces, FabLabs und Microfabs die idealen Rahmenbedingungen für kognitive Prozesse, Diskussionen, Austausch, Prototypenentwicklung bis hin zur industriellen Produktion. Start-ups werden durch ein Patensystem und ein Acceleratoren-Programm unterstützt. Damit werden die Angebote für Start-ups sowie kleine und mittlere Unternehmen am Standort Reutlingen ideal ergänzt und das Innovationsökosystem in der Region insgesamt gestärkt. https://innoport-reutlingen.de/
 
Markus Flammer, Stadt Reutlingen und Johannes Ellenberg, Interimsmanager des INNOPORTS stellen den Ort vor, erläutern das Konzept und die Chancen für die Gründerszene.

+++

Makertreff

Ein Beispiel für zukünftige Kooperationen ist der Verein Makertreff, der sich schon im letzten Jahr gegründet hat. Der Verein hat bereits Räume auf dem Gelände und freut sich über Kontakte und neue Mitglieder. Gegründet wurde er von Personen, die eigene Fähigkeiten und Erfahrungen in die Entwicklung neuartiger Produkte und kreativer Prozesse einbringen wollen. In verschiedenen Städten gibt es bereits öffentlich zugängliche Werkstätten, in denen analoge und digitale Werkzeuge genutzt werden können.

www.makertreff.org